Herzlich Willkommen

Aktuelles, rund um den Verein..


Herzlichen Glückwunsch - Martin


 

 

In Eldingen flogen die Pfeile

Am vergangenen Sonntag, ging unser stellv. Bogenobmann Martin Proksch in Eldingen zur Kreismeisterschaft im Bogenschießen an den Start. Kurz zuvor stellte er einen defekt an seinen Wurfarmen fest und musste diese ersetzen, so war keine Zeit mehr für ein Training, mit mulmigen Gefühl und etwas Nervosität betrat er das Trainingsgelände.

 

Martin ist erst im Juli 2021 unserer Bogensparte beigetreten und ist seitdem ein unverzichtbares Mitglied der Schützengilde geworden. Ob Baumaßnahmen anstehen oder Events, sowie das allgemeine Training auch im Jugendbereich auf Martin ist verlass. Ihm und der restlichen Bogensparte ist es zu verdanken, dass wir uns inzwischen über eine sehr große Anzahl kleiner und großer Bogenschützen erfreuen können.

 

Alles ins Gold! So lautet der Zuruf wenn wir unseren Bogenschützen viel Erfolg wünschen. Und das reichte aus, denn unser Martin belegte mit 423 Ringen den 1. Platz und ist somit Kreismeister in seiner Klasse Blankbogen Herren geworden. Und das nicht zum ersten mal, auch 2021 ging Martin an den Start und holte als Neuling den Titel nach Faßberg. Ob es an dem lockeren Training durch unseren Bogenobmann liegt oder Martin einfach ein Naturtalent ist wird die Zukunft zeigen. Wir bedanken uns beim KSV Celle für die Ausrichtung und Verpflegung in Eldingen und gratulieren Martin recht herzlich zu seinem Erfolg.

 

 

 

-> Wer Interesse hat unsere Bogensparte trainiert Mittwochs und Donnerstags ab 16 Uhr, sowie Sonntags ab 11 Uhr auf dem Schützenplatz der Schützengilde Faßberg. <-



Madheide-Runden-Fern-Wettkampf


Finaleeee OHOHOHO

 

Spaghetti Satt gab es für die Jugend der Schützengilde Faßberg, am Mittwoch den 18.05.22 stand das Finale des Madheide-Runden-Fern-Wettkampfes an. Der Madheidering führt jährlich ein Schießen für die Schützenjugend im Bereich Lichtpunktgewehr, Luftgewehr und Luftpistole aller Altersklassen durch. Allerdings konnten die Vereine nur zum Teil daran teilnehmen da es die Situation nicht anders zuließ. Unser Vereinsschießsportleiter liegt der Wettkampf sehr am Herzen und so kreierte er eine Vereinseigene Version den Madheide-Runden-Fern-Wettkampf. Seit Oktober hat die Jugend in kleineren Gruppen während des Trainings gezeigt was sie kann. Insgesamt 12 Kinder haben an fünf Wettkampftagen daran teilgenommen und konnten sich die begehrten Medaillen sichern. Alle Altersklassen von 7-16 Jahre waren vertreten. Von dem 5 Wettkämpfen werden die besten 4 gewertet und verglichen, jede Altersklasse für sich.

Bei schönem Wetter wurden gemeinsam Spaghetti gegabelt und die Siegerehrung im Kreise der Familien durchgeführt. Wir sind stolz, dass es uns möglich war den Kids einen Wettkampf zu bieten, so der stellv. Jugendleiter Thomas Schweden. Das Jugendtraining wird regelmäßig durch viele fleißige Helfer unterstützt in diesem Fall durch Doris Kunze und Jennifer Dittmar die Essen vorbereiten und die Aufsicht auf dem Scheißstand übernommen haben. Das Gute Zusammenspiel zeigt sich in allen Bereichen, denn nur so ist es möglich den großen Andrang an Jungschützen, Bogenschützen sowie im Bereich Großkaliber gerecht zu werden. Die Schützengilde bildet hierzu stetig neue Standaufsichten aus und schult ihrer Mitglieder im Bereich Brandschutz und Erste-Hilfe.

Die Jugendleiter bedanken sich beim Vorstand, den Eltern und Unterstützern für das Gute Zusammenspiel in den Letzen zwei Jahren. Wir gratulieren allen Teilnehmern recht Herzlich.

Und so hoffen wir in diesem Jahr wieder von Schießstand zu Schießstand fahren zu können und das traditionelle Madheide schießen durchzuführen. Wer Interesse hat die Schützengilde bietet zwei Ferienpassaktionen an und nimmt ebenfalls an der Faßberger Frauenwoche teil, Besucher sind jederzeit zu unseren Trainingszeiten recht Herzlich willkommen.

 

 




Der König lebt


Bild 1
Bild 1
Bild 2
Bild 2
Bild 3
Bild 3
Bild 4
Bild 4
Bild 5
Bild 5
Bild 6
Bild 6

 

 

Schützenkönig „Peter der Motorisierte“ ist nun schon seit 2019 in Amt und Würden der Schützengilde Faßberg e.V. Am Sonntag, 01.Mai 2022 konnte der König nunmehr nach 3 Jahren Amtszeit die traditionelle Königseiche am Schützenplatz zu Faßberg pflanzen.

Bild 1: Schützenkönig Peter der Motorisierte

 

Die 3-jährige Stehzeit des Königs hat sich aus den Corona bedingten Ausfällen der Schützenfeste und damit verbundenenProklamationen der Könige, ergeben. Aus den gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen ist auch zu vernehmen, dass das Schießergebnis des amtierenden Königs so gut war, dass man stantepede eine Amtszeit von 3 Jahren festgelegt hatte. DerEchtheit dieser Information scheint jedoch eine alternative Wahrheit zu Grunde zu liegen, welche in die Rubrik des Schützenlateins fallen könnte, so wird gemunkelt.

Das Pflanzen der Königseiche, als Zeichen der Regentschaft, geht ein her mit einer Einladung des Schützenkönigs zu Speiss und Trank im Schützenheim.

Bild 2:Es ist vollbracht, Eiche ist gepflanzt, Der König mit Adjutanten Thomas und Angela Schweden

 

Dieser fürsorglichen Maßnahme zur Förderung des körperlichen und geistigen Wohlbefindens seines Schützenvolkes“, habe er sehr gerne ausgesprochen, so König Peter der Motorisierte“ vor der angetretenen Schützengilde. Fort an lies sich der König im Schützenheim durch sein Volk huldigen durch kräftige Schlucke aus dem weingefüllten Königspokal, während sich das Volk an Bratwurst,Salat, Kaffee und Kuchen labte.

Bild 3: Neu dabei im Einsatz, Dieter Salwik

Bild 4: Starkes Serviceteam Ingo Bruhn und David Dittmar

 

Im Zuge der Feierlichkeiten wurden mittels Bogen, Kleinkalibergewehr, sowie für die Jugend eine Ehrenscheibe mit dem Lichtpunktgewehr ausgeschossen.

 

Meisterhafte Ergebnisse wurden hierbei erzielt und der Vereinsschießsportleiter Björn Solterbeck überreichte die Ehrenscheibe an die stolzen Schützen. Mit dem Kleinkalibergewehr erzielte Phillip Holtfreter die meisten Ringe. Bei den Bognern siegte Tom Grunwald mit 30 von 30 möglichen Ringen in bestechender Form. Bei der Jugend siegte Taylor Metzen vor dem zweitplatzierten Elias Lampe und der drittplatzierten Mathilda Holtfreter.

Bild 5: Phillip Holtfreter, der Beste beim Kleinkaliber

Bild 6: Die Jugendbesten v.l.n.r. vorne Elias Lampe, Taylor Metzen, Mathilda Holtfreter, hinten Jugendleiterin Madeline Lange, Vereinsschießsportleiter Björn Solterbeck.

 

Wir freuen uns sehr, so der Vereinsvorsitzende Jürgen Pinkowsky und Schützenkönig Peter Zerbe im Einklang, dass von aktuell insgesamt einhundertdreißig Vereinsmitgliedern, vierzig Mitglieder der Einladung gefolgt sind. Der starke Aufwuchs in den Mitgliederzahlen, auch in den einschränkenden Zeiten der Pandemie, zeigt uns, dass wir wohl eine Menge richtig gemacht haben. Besonders erfreulich ist der Zuwuchs im Bereich der Kinder und Jugendlichen. Die Verantwortlichen Jugendleiter leisten hier sehr gute Arbeit.

 

SAVE THE DATE, Schützenfestival Faßberg vom 12. Bis zum 14.August 2022 auf dem Schützenplatz. (PZ)



Einladung



Eierpreisschießen 2022 - Auswertung -


Ach du dickes Ei

 

An insgesamt vier Schießtagen in der letzten März- und der ersten Aprilwoche konnten im Schützenheim Faßberg jeder Bürger und jeder Schütze ab 6 Jahren am Eierpreisschießen der Schützengilde Faßberg e.V. teilnehmen und sein Können und Glück am Luftdruckgewehr, sowie am Lichtpunktgewehr versuchen. Insgesamt haben an der ersten Schießveranstaltung in diesem Jahr, 15 Kinder und 93 Erwachsene teilgenommen. Das ist für diese Traditionsveranstaltung ein Rekordteilnehmerfeld.

Am Karfreitag fand in einem sehr tollen Rahmen die diesjährige Siegerehrung sowie das Eieressen statt. Ein reich gefülltes Buffet mit allem was man sich aus Eiern vorstellen kann, wurde von den Vereinsmitgliedern kreiert und lud zum schlemmen ein, von Senfeiern, über gefüllte Eier, Spiegel- und Rühreiern bis hin zu Eier Muffins, Eierlikörtorte, Rübli – Blechkuchen und zuckersüßen kleinen Eiermäusen war alles dabei. Bereichert mit Bratkartoffeln, Kartoffelpuffer, Petersilienkartoffeln, sowie Wurst-, Nudel- und Kartoffelsalat, Würstchen und Käsestangen, gab es wohl keinen Gast, der hungrig vom Tisch gegangen ist.

Das Küchenteam hat hier unter Hochdruck und mit sehr viel Engagement, hervorragende Arbeit geleistet.

Bild 1: Buffet, kleiner Ausschnitt

Aber auch die Siegerehrung dürfen wir nicht außer Acht lassen. Wie der Name der Schießveranstaltung vielleicht schon verraten hat waren alle Preise, die es zu gewinnen gab Eier.

 

Viele Eier, richtig viele Eier.

In je zwei gesonderten Wertungen wurden insgesamt zweitausend Eier an die Gewinner verteilt.

Bild 2: Zweitausend Eier vom Osterhasen

Die Wertung wurde zwischen Mitgliedern und Nichtmitgliedern geteilt, sowohl bei den Erwachsenen, als auch bei den Kindern.

Bei den Erwachsenen Nichtmitgliedern siegt Anna Haak, sie freute sich über 51 Eier.Den zweiten Platz belegte Iris Franzen, die 46 Eier mit nach Hause nehmen konnte. Über 40 Eier durfte sich Vladislav Prymak aus der Ukraine freuen, der einen hervorragenden dritten Platz erreicht hat.

Bild 3: Gastschütze Vladislav Prymak, rechts, Platz 3

Auch die Kinder sind nicht leer ausgegangen. Jerome Bretzschek landete auf dem ersten Platz und sicherte sich 20 Eier. Den zweiten Platz errang Emma Jelak. Hanna Bocksch belegte den dritten Platz. Beide Siegerinnen freuten sich auf jeweils 15 Eier.

Bei den Schützenmitgliedern siegte David Dittmar, der 51 Eier mit nach Hause nahm. Peter Solterbeck freute sich als zweitplatzierter über 46 Eier und einer der jüngsten Luftgewehrschützen schaffte es auf Platz drei. Nils Berge sicherte sich mit seinen Schießergebnis 41Eier.

Bild 4: Der beste Schütze der Schützengilde, David Dittmar

Bei den Lichtpunktschützen ist Summer Stark auf Platz eins und durfte einen Eierpreis über 25 Stück mitnehmen. Ben Filipp bekam auf Platz zwei, noch 20 Eier und Tayler Ryan Metzen sicherte sich 15 Eier auf den dritten Platz.

Dass die Faßberger Bürgermeisterin „Eier“ hat, haben wir schon vorher gewusst. Kerstin Speder hat es sich nicht nehmen lassen, ihre Mitarbeiter aus der Rathaus Mannschaft herauszufordern und belegte einen sehr guten 17ten Platz in der Gesamtwertung. Das ergab einen satten Gewinn von 25 Eiern.

Bild 5: Erfolgreiche Bürgermeisterin Kerstin Speder

Mit dem großen Teilnehmerfeld und dem sehr gelungenen, harmonischen Ablauf, gehört diese Traditionsveranstaltung zu einen der Highlights in 2022. Viele interessante Gespräche wurden geführt, neue Mitglieder wurden gewonnen und neue Ideen sind aufgenommen worden, um im nächsten Jahr umgesetzt zu werden.

 

Bleibt gespannt und schaut doch gerne bei uns im Schützenheim vorbei. (JS)

Bild 1
Bild 1
Bild2
Bild2
Bild 3
Bild 3
Bild 4
Bild 4
Bild 5
Bild 5


es geht voran..


Bild1: Das neue Sportgerät
Bild1: Das neue Sportgerät
Bild2: professionelle Haltung
Bild2: professionelle Haltung

Summers erste Versuche

Endlich ist es soweit, beim „Herbstflohmarkt“ der Schützengilde Faßberg e.V. kamen Gelder zusammen, um zumindest die ersten Wünsche der Jugendabteilungen zu erfüllen. Die jungen Bogenschützen haben ihren Materialbestand aufgefrischt und die Jungschützen konnten das lang gehegte Bedürfnis zum Kauf einer Lichtpunktpistole verwirklichen. Der Vereinsschießsportleiter Björn Solterbeck überreichte das neue Sportgerät der Jugendleiterin Madeline Lange, welche die Pistole stolz entgegennahm.

Bild 1

 

Jeden Donnerstag kommen die „Jüngsten“, ab 6 Jahren zum Training, bislang mit dem Lichtpunktgewehr nun auch mit einer Lichtpunktpistole. Egal wie viel Trubel gerade am Kindertisch ist, sobald ein Kind den Schießstand betritt, kehrt Ruhe ein. Es ist immer wieder erstaunlich, wie viel Konzentration die Kinder aufbringen können und wie schnell sie sich anschließend wieder entspannen. Summer Stark war die erste, die auf einen Nachmittag die Pistole testen durfte. Vorsichtig nahm sie das Sportgerät aus dem Koffer. Die stehende Haltung mit der Pistole verlangt eine ganz andere Körperspannung als beim Üben mit dem Gewehr. Schon nach wenigen Versuchen stellten sich erstaunlich gute Ergebnisse ein, der Ehrgeiz war geweckt und Summer wollte gar nicht mehr aufhören.

Bild 2

 

Beim Lichtpunktschießen erfasst ein Sensor das Signal und überträgt es an einen Computer. Jetzt kann das Ziel - Ergebnis am Monitor ausgewertet werden. Die „Schussabgabe„ erfolgt somit fasst lautlos.

Mit dem Besitz eines Lichtpunktgewehres und einer Pistole ist die Schützengilde Faßberg im Kreisgebiet für die Jugendarbeit, nicht nur materiell gut aufgestellt. Neben Jugendleiterin Madeline Lange, ihren Stellvertreter Thomas Schweden, engagiert sich Viola Schulze bei den Kindern der Bogensparte.

 

Wer Interesse hat, schaut gerne mal vorbei. Die Trainingszeiten für Kinder und Jugend sind: Für die Bogner, Sonntag von 11:00 Uhr bis 12:00 Uhr, Lichtpunkt, für Kinder ab 6 Jahren, Donnerstag, ab 16:30 Uhr Luftgewehr und Luftpistole für Jugendliche, Mittwoch von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr. (PZ)



Gut geschätzt


 

Da stand es nun, das große Einmachglas, gefüllt bis oben hin mit Patronenhülsen des Kalibers 38 Spezial. Doch wieviele sind es denn nun wirklich? Diese Frage stellte sich den Gästen des Herbstflohmarktes der Schützengilde Faßberg e.V.

Augenmaß und Raffinesse waren nun gefragt und demjenigen, welcher am nächsten an der richtigen Anzahl mit seiner Schätzung lag, dem winkte ein Gewinn.„389“, schätzte Eva Genth und war damit zweitbeste. Dass es ein paar Tage später bei ihrer Oma Ursula an der Tür klingelte und dort jemand in Schützenuniform, weißen Handschuhen und Blumenstrauß stand, sorgte für überraschte Gesichter. Die Initiatorin des Herbstflohmarktes und Jugendleiterin der Schützengilde Faßberg, Madeline Lange überreichte persönlich, in Begleitung eines Jungschützen, den gewonnenen Preis. Eva Genth freute sich über ein Schützen T-Shirt, Leckereien und eine kostenfreie Jahresmitgliedschaft.

( Bild 1 )

 

 

 

Nur einer war beim Schätzen besser, nämlich Valentin. Auch bei Valentin klingelte es an der Tür und die Schützendelegation erzeugte Erstaunen. Valentin lag mit seinen 377 von 380 nur um drei Hülsen daneben. Was keiner wusste, Valentin ist erst vier Jahre alt. Valentin hat für sich und seine Familie einen Nachmittag mit der Bogensparte und den Sportschützen in einer persönlich abgestimmten Trainingseinheit gewonnen.

Bild 2

 

 

 

Die Schützengilde Faßberg e.V. gratuliert den Gewinnern und freut sich auf die Zeit mit ihnen am Schießstand.

 (PZ) 

Bild 1: Eva Genth wird überrascht (v.l.n.r. Eva Genth, Madeline Lange
Bild 1: Eva Genth wird überrascht (v.l.n.r. Eva Genth, Madeline Lange
Bild 2: Gewonnen ist gewonnen (v.l.n.r. Mutter Inga, Sohn Valentin
Bild 2: Gewonnen ist gewonnen (v.l.n.r. Mutter Inga, Sohn Valentin


Weiterbildung...


Böllern, Laden Wiederlader Am Wochenende war es endlich soweit drei Tage Theorie und Praxis standen an, denn 6 unserer Mitglieder wollten das begehrte Zeugnis nach §36 Sprengstoffgesetz. Denn damit ist uns die Voraussetzung fürs Böllerschießen und der Umgang mit Treibladungspulver fürs Vorderladerschießen sowie das Wiederladen von Patronenhülsen gegeben. Das eröffnet uns ganz neue Möglichkeiten, die Böllergruppe ist schon geplant, und die ersten Schüsse mit dem vereinseigenen Perkussionsrevolver sind auch schon abgefeuert. Wer Interesse hat der ist zu unseren Trainingszeiten gern gesehen…..


Lichtpunktpistole für die Schützenjugend


Warten auf die ersten Gäste
Warten auf die ersten Gäste
"Bares für Rares" führt die Jugend zum Ziel
"Bares für Rares" führt die Jugend zum Ziel
Eine erfolgreiche Veranstaltung
Eine erfolgreiche Veranstaltung

 

 

 

Kaffee und Kuchen, Pfeil und Bogen, im Schützenheim war mal wieder der Bär los. Unter Einhaltung der 3G Regelung richtete die Schützenjugend mit den Mitgliedern der Bogensparte einen „Herbstflohmarkt“ aus. Ziel dieser Veranstaltung war es Geld für die Jugend der Schützengilde zu sammeln und im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit die Türe für Familie und Gäste zu öffnen.

Die Jungschützen engagierten sich äußerst fleißig und halfen am Kuchenstand, am eigenen Flohmarktstand und packten zu, wo eine helfende Hand nötig war.

Bild 1:

 

 

Interessierte Besucher konnten sich unter fachkundiger Anleitung im Schießen mit dem Luftgewehr üben. Im Freigelände erfreute sich das Bogenschießen großer Beliebtheit. Der Bogensport ist geeignet für Menschen aller Altersgruppen und besonders als Familiensport sehr beliebt.

Im Saal des Schützenheimes waren die Tische des Trödelmarktes begehrt und im Handumdrehen reserviert. Der ein oder andere Schatz wurde hier feilgeboten und die Sammlerherzen aus Faßberg, Bergen, Munster und Umgebung konnten befriedigt werden.

Bild 2: 

 

 

Neugierig waren die Blicke auf ein großes Einmachglas mit leeren Patronenhülsen gerichtet. Wie viele Patronenhülsen sich im Glas befanden war auf die erste Sicht nicht erkennbar. Die richtige Anzahl sollte richtig geschätzt werden. Natürlich wurden die Besten mit kleinen Preisen ausgezeichnet.

Es war tatsächlich eine gelungene Veranstaltung, die auch trotz der Pandemie bedingten Einschränkungen sehr gut besucht war. Ohne die vielen Helfer aus den Kreise der Mitglieder, der Familien und der Freunde wäre die Durchführung jedoch nicht möglich gewesen. Viele Sachspenden, auch in Form von Kaffee und Kuchen führten letztendlich zum Erfolg.

Ziel war es schließlich für die Jungschützen den Kauf einer Lichtpunktpistole zu realisieren. Lichtpunktgeräte sind keine Waffen und dürfen deshalb bereits bei unter 12-jährigen zum Üben eingesetzt werden. Die Kontrollmöglichkeit der Schießleistung wird über einen handelsüblichen Monitor angezeigt. Trainiert wird der gesamte Ablauf einer Schussabgabe, welche ein hohes Maß Konzentrationsfähigkeit erfordert. Der Deutsche Schützenbund fordert den Einsatz dieser Lichtpunktgeräte. Auf Kreis- Bezirks- und auch Landesebene werden Meisterschaften durchgeführt.

Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass sich die Kinder und Jugendlichen an diesen Tag besonders ins Zeug warfen. Die Vereinsjugendleiterin Madeline Lange und ihr Stellvertreter Thomas Schweden sind stolz auf ihre „Anvertrauten“. Dabei können sich die beiden Jugendleiter im Angesicht des Resultates, für ihre gute Arbeit selbst auf die Schulter klopfen.

Bild 3: v.l.n.r. Summer Stark, Jugendleiterin Madeline Lange

 

 

Gemeinsam sind wir stark“ so da Motto der Schützengilde Faßberg e.V. Ein Motto, dass Überzeugt.

Bei wem Interesse geweckt wurde, ist herzlich eingeladen vorbei zu kommen. Bogenschießen,Mittwoch und Donnerstag von 17 bis 19 Uhr und Sonntagvon 11 bis 13 Uhr. Schießzeiten der Jugend, Mittwoch und Donnerstag ab 16 Uhr. (PZ)

 

 



Klaus Acksteiner Wanderpokal


Pokal erfolgreich verteidigt

 

Zum Gedenken an unseren Sportskameraden Klaus Acksteiner, wurde am 09. Oktober diesen Jahres bereits zum zweiten Mal der nach ihm benannte .357 Mag Wanderpokal für Sportschützen auf dem Schießstand der Schützengilde Faßberg e.V. ausgeschossen.

Geschossen wurde ausschließlich mit zugelassenen Revolvern im Kaliber .357 Magnum auf 25m Entfernung bei den Herren und im Kaliber .38 für die Damen. Dabei werden bei jeden Durchgang 10 Schuss auf den Spiegel in einer Zeitbegrenzung von fünf Minuten abgegeben. Bei der Größe dieses Kalibers ist neben einen festen ruhigen Stand, Griffsicherheit und routinierter Umgang, ein guter Gehörschutz selbstverständlich.

BILD 1: Alles ist vorbereitet

 

In einem vierzehner Teilnehmerfeld mit Gewinner- und Trostrunden, wurde am frühen Vormittag beginnend, bis in den Nachmittag hinein, der neue Pokalsieger gesucht. Die Paarungen, der sich vergleichenden Schützen, wurden vorab durch den Vereinsschießsportleiter Björn Solterbeck, nach dem Zufallsprinzip ausgelost. Die reizvollsten Paarungen ergaben sich, wenn Ehepaare gegeneinander antreten mussten. Der unbedingte Siegeswille bei diesen Paarungen, war tatsächlich körperlich spürbar, wie die knisternde Gewitterluft kurz vor dem Blitzeinschlag. Hier ging nicht immer der geübte Schütze als Sieger vom Stand. Festgestellt wurde, dass bei der Durchführung in diesen Modus, mehr den je die Tagesform entscheidend war.

BILD 2: Gut gemacht Pierre Behling der Drittplazierte

 

Die verantwortlichen Standaufsichten haben während des Wettkampfes für die professionelle Gewährleistung der Schießsicherheit gesorgt. So konnte der Vereinsschießsportleiter am frühen Abend dem 1. Vorsitzenden Jürgen Pinkowsky, einen reibungslosen Abschluss ohne besondere Vorkommnisse melden.

Nach einen zünftigen Grünkohlessen, wurden durch den 1.Vorsitzende der Gilde, Jürgen Pinkowsky, und dem Vereinsschießsportleiter Björn Solterbeck die Siegerehrung vorgenommen.

Den dritten Platz konnte in diesen Jahr Pierre Behling für sich erringen. Einen Platz besser war hier Elfie Behling, und damit gleichzeitig Damenbeste, die mit einer Ringzahl von 85 von 100 möglichen einen hervorragenden zweiten Platz belegte.

 

An diesen Samstag gab es einen Schützen, dem konnte keiner das Wasser reichen. Der Vorjahressieger Björn Solterbeck hat den Pokal erfolgreich verteidigt und wird somit seinen Namen das zweitemal eingravieren lassen können. Björn Solterbeck hat aber noch einen drauf gelegt und hat mit der „Besten 10“ und der höchsten erreichten Ringzahl von 86, zwei weiter Auszeichnungen gewonnen.

BILD 3: Der Gesamtsieger und die Damenbeste Elfie Behling, rechts

 

BILD 4: der Gesamtsieger Björn Solterbeck

 

Ein toller Wettkampf. In 2022 wird der dritte Schritt gemacht.(PZ)

                                                               Bild 1
Bild 1
                                                               Bild 2
Bild 2
                                                               Bild 3
Bild 3
                                                               Bild 4
Bild 4


Schnuppertag Großkaliber Handwaffe Handballer MTV Müden


Handballer des MTV Müden ballerten sich frei

Eine ganz andere Art der sportlichen Betätigung übten neulich die Handballer des MTV Müden aus.

Im Rahmen einer teambildenden Maßnahme nahmen die Sportler an einen Schnuppertag Großkaliber Handwaffen der Schützengilde Faßberg e.V. teil. Unter fachkundiger Leitung durch den Vereinsschießsportleiter Björn Solterbeck und unter Beaufsichtigung durch lizensiertes Aufsichtspersonal, versuchten sich die Handballer mit einem ganz anderen Sportgerät. Nach eingehender Einweisung in die Sicherheits- und technischen Bestimmungen durften Großkaliber Handwaffen verschiedener Kaliber auf dem 25 Meter Schießstand der Schützengilde ausprobiert werden.

Bild 1: Die Handballer des MTV Müden nebst Funktionspersonal (Photo privat)

Angefangen mit der Kleinkaliberpistole zur Eingewöhnung in den Schießablauf, wurden die Neuschützen über die Kaliber .32, .38 Spezial, 9 Millimeter, .357 Magnum bis zum Schießen mit der Pistole im Kaliber .45 Magnum geführt.

Dabei entpuppte sich das ein oder andere Naturtalent und überzeugte mit hoher Treffsicherheit und sehr guten Trefferbild.

Eine gelungene Maßnahme zur Festigung des Zusammenhaltes meiner Mannschaft“, so Handballtrainer Kai Nissen, und „Spannend war es allemal“.

Einen Schnuppertag Großkaliber Handwaffen bietet die Schützengilde Faßberg e.V. für Erwachsene, nach entsprechender Terminabsprache an. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, zum Beispiel über Internet: info@sg-fassberg.de

 

Gemeinsam schaffen wir alles“ (PZ)


Bild 1
Bild 1

Aktion Jugendfeuerwehr


Bild 1
Bild 1
Bild2
Bild2

Jugend unterstützt Jugend

Zur Vermeidung der Ausbreitung der CORONA – Pandemie sind gesetzliche Regelungen lagebedingt erlassen worden. Diese Regelungen sind einzuhalten. Soweit so gut.

Zur Aufrechterhaltung von gesunden Vereinsstrukturen ist auf die Jugendarbeit als lebendiges Element, ein gewichtiges Augenmerk zu richten.

Es gilt also, in den durch die Vorschriften ermöglichten Freiräumen, Veranstaltungen zur Förderung der Jugendarbeit auszurichten. Vor dieser nicht ganz einfachen Aufgabe stand nun auch die Leitung der Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Faßberg. Schnell musste eine für die Kinder und Jugendlichen interessante Lösung gefunden werden.

In Zusammenarbeit mit der Schützengilde Faßberg e.V. konnte ein „passendes Event“ veranstaltet werden. Die 14 – köpfige Gruppe der Jugendfeuerwehr konnte sich am Schützenheim ausprobieren im Bogenschießen, zielen üben mit dem Lichtpunktgewehr, oder mit Luftgewehr und Luftpistole den gekonnten Schuss auf den Luftballon wagen. Besonders auf dem Bogenschießstand herrschte stets großer Andrang.

Bild 1: Aus allen Lagen auf das Ziel (Photo privat)

Bild 2: Habe ich getroffen? (Photo privat)

Der Vereinsjugendleiterin der Schützengilde Faßberg, Madeline Lange, war es besonders wichtig, dass die Schützenjugend bei der Durchführung des dreistündigen Schnupperkurses unterstützt. „Für die Jugend, durch die Jugend“. Zoe Saecker und Markus Pape standen den Verantwortlichen Personen tatkräftig zur Seite und es wurden lebhaft Erfahrungen und Geschichten aus beiden Vereinsbereichen ausgetauscht.

Hat Spaß gemacht“ und „Haben wir gerne gemacht“ waren somit die Kernaussagen am Ende des Tages. (PZ)

 

 



Ferienpassaktion 2021


Sammeln“ rief der Bogenspartenleiter Tom Grunwald und gab damit das Signal zum Pfeile aufsammeln. Im Vorfeld hatten sich 24 Kinder und Jugendliche zur Ferienpassaktion angemeldet. Aufgrund der hohen Nachfrage richtete die Bogensparte der Schützengilde Faßberg e.V. am Freitag, 30. Juli und zusätzlich am Sonntag, 01. August 2021 einen „Schnupperkurs Bogenschießen“ aus.

Da das Bogenschießen im Freien durchgeführt wird, war die Organisation dieser Veranstaltung vor dem Hintergrund der aktuellen Pandemie Situation, sicher und unter Einhaltung der Hygienevorgaben, zu bewerkstelligen.

Bild 1: Einweisung der Bogner (Photo privat)

Voller Vorfreude hörten alle bei der Einweisung und der Geschichte des Bogenschießens gebannt zu. Damit auch jeder Teilnehmer ausreichend Zeit für Pfeil und Bogen hatte, wurden die Gruppen in zwei Hälften geteilt. Und es flogen nicht nur Pfeile durch die Luft, sondern auch Fußbälle und Dartpfeile. Ebenso versuchten sich die Kinder mit dem Herstellen von riesengroßen Seifenblasen.

Bild 2: So wird richtig gezielt (Photo privat)

Besonders ehrgeizig wurden die 3 D Ziele beschossen und erst nachdem die Bratwürste gegessen und Urkunden verteilt waren, konnte das Moorhuhn durchatmen.

Bild 3: Das arme Moorhuhn (Photo privat)

Bogensport als Familiensport liegt im Trend und erfährt stetig wachsende Beliebtheit. Interessenten, egal welchen Alters, egal ob groß oder klein, Rechts- oder Linkshänder, sind herzlich eingeladen, während der Trainingszeiten vorbei zu schauen.

Mittwoch und Donnerstag, von 17 bis 19 Uhr und Sonntag von 11 bis 13 Uhr ist der Bogensportplatz der Schützengilde Faßberg e.V. geöffnet.

 

Die Bogner freuen sich auf neugieriges Publikum und würden sich freuen, ihren Sport vorzustellen. (PZ)

Einweisung der Bogner
Einweisung der Bogner
So wird richtig gezielt
So wird richtig gezielt
Das arme Moorhuhn
Das arme Moorhuhn


neues Sportgerät für die Jugendschützen


Endlich keine Seitenspanner mehr“, so der erleichterte Ausspruch der Jugendleiterin der Schützengilde Faßberg e.V. Madeline Lange.

Zwei nagelneue Luftdruckgewehre der Fa. Feinwerkbau konnten für die Jugendabteilung beschafft werden.

 

Die alten Federdruckwaffen sind schon längst nicht mehr uptodate. Solche „Seitenspanner“ findet man ab und an noch auf Schützenfesten an den Schießbuden.

Bei den bereits im 17.Jahrhundert nach dem System Girandoni entwickelten „Windbüchsen“, wird mittels gespannter Federkraft, die Luft im Lauf der Waffe so komprimiert, dass ein Geschoss nach lösen der Feder abgeschossen werden kann. Diese Windbüchsen waren insbesondere bei Wilderern sehr beliebt, welche damit auf Schalenwild jagten.

 

Es wurde also höchste Zeit hier tätig zu werden und sich von diesen Waffen zu verabschieden, zumal zu Spannen und komprimieren ein erhöhter Kraftaufwand erforderlich ist.

Moderne Druckluftwaffen werden mit Druckbehältern bestückt, die 4,5 mm große „Diabolos“ genannte Geschosse aus dem Lauf beschleunigen. Solange der wiederverwertbare Druckbehälter gefüllt ist, kann geschossen werden.

 

Die Investitionssumme für die beiden Waffen in Höhe von 2350 EUR konnte die Schützengilde nicht allein stemmen. Zu jeweils 20 Prozent wurde die Investitionssumme durch die Sportförderung des Landkreises Celle, die Regionalstiftung der niedersächsischen Sparkassen sowie der Gemeinde Faßberg gedeckt. Der erforderliche Restbetrag wurde durch neun großzügige Einzelspenden von Mitgliedern der Schützengilde aufgebracht.

 

 

Mit glänzenden Augen übernahm die Jugendleiterin im Beisein einer Abordnung von Jungschützen aus den Händen des Vereinsschiesssportleiters Björn Solterbeck die beiden neuen Sportgeräte.

Bild: Übergabe der Sportgeräte an die Jungschützen (v.l.n.r., hintere Reihe: Markus Pape, Zoe Saecker, Flora Bierbach, Vordere Reihe: Schiesssportleiter Björn Solterbeck, Ben Filipp, Jugendleiterin Madeline Lange

 

Der Leitsatz der Schützengilde „Gemeinsam schaffen wir alles“, führte zum Erfolg und wird auch weiterhin den Verein mit Leben füllen. (PZ)