Herzlich Willkommen

Aktuelles, rund um den Verein..


Flohmarkt die Jugend...



Schnuppertag Großkaliber Handwaffe Handballer MTV Müden


Handballer des MTV Müden ballerten sich frei

Eine ganz andere Art der sportlichen Betätigung übten neulich die Handballer des MTV Müden aus.

Im Rahmen einer teambildenden Maßnahme nahmen die Sportler an einen Schnuppertag Großkaliber Handwaffen der Schützengilde Faßberg e.V. teil. Unter fachkundiger Leitung durch den Vereinsschießsportleiter Björn Solterbeck und unter Beaufsichtigung durch lizensiertes Aufsichtspersonal, versuchten sich die Handballer mit einem ganz anderen Sportgerät. Nach eingehender Einweisung in die Sicherheits- und technischen Bestimmungen durften Großkaliber Handwaffen verschiedener Kaliber auf dem 25 Meter Schießstand der Schützengilde ausprobiert werden.

Bild 1: Die Handballer des MTV Müden nebst Funktionspersonal (Photo privat)

Angefangen mit der Kleinkaliberpistole zur Eingewöhnung in den Schießablauf, wurden die Neuschützen über die Kaliber .32, .38 Spezial, 9 Millimeter, .357 Magnum bis zum Schießen mit der Pistole im Kaliber .45 Magnum geführt.

Dabei entpuppte sich das ein oder andere Naturtalent und überzeugte mit hoher Treffsicherheit und sehr guten Trefferbild.

Eine gelungene Maßnahme zur Festigung des Zusammenhaltes meiner Mannschaft“, so Handballtrainer Kai Nissen, und „Spannend war es allemal“.

Einen Schnuppertag Großkaliber Handwaffen bietet die Schützengilde Faßberg e.V. für Erwachsene, nach entsprechender Terminabsprache an. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, zum Beispiel über Internet: info@sg-fassberg.de

 

Gemeinsam schaffen wir alles“ (PZ)


Bild 1
Bild 1

Aktion Jugendfeuerwehr


Bild 1
Bild 1
Bild2
Bild2

Jugend unterstützt Jugend

Zur Vermeidung der Ausbreitung der CORONA – Pandemie sind gesetzliche Regelungen lagebedingt erlassen worden. Diese Regelungen sind einzuhalten. Soweit so gut.

Zur Aufrechterhaltung von gesunden Vereinsstrukturen ist auf die Jugendarbeit als lebendiges Element, ein gewichtiges Augenmerk zu richten.

Es gilt also, in den durch die Vorschriften ermöglichten Freiräumen, Veranstaltungen zur Förderung der Jugendarbeit auszurichten. Vor dieser nicht ganz einfachen Aufgabe stand nun auch die Leitung der Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Faßberg. Schnell musste eine für die Kinder und Jugendlichen interessante Lösung gefunden werden.

In Zusammenarbeit mit der Schützengilde Faßberg e.V. konnte ein „passendes Event“ veranstaltet werden. Die 14 – köpfige Gruppe der Jugendfeuerwehr konnte sich am Schützenheim ausprobieren im Bogenschießen, zielen üben mit dem Lichtpunktgewehr, oder mit Luftgewehr und Luftpistole den gekonnten Schuss auf den Luftballon wagen. Besonders auf dem Bogenschießstand herrschte stets großer Andrang.

Bild 1: Aus allen Lagen auf das Ziel (Photo privat)

Bild 2: Habe ich getroffen? (Photo privat)

Der Vereinsjugendleiterin der Schützengilde Faßberg, Madeline Lange, war es besonders wichtig, dass die Schützenjugend bei der Durchführung des dreistündigen Schnupperkurses unterstützt. „Für die Jugend, durch die Jugend“. Zoe Saecker und Markus Pape standen den Verantwortlichen Personen tatkräftig zur Seite und es wurden lebhaft Erfahrungen und Geschichten aus beiden Vereinsbereichen ausgetauscht.

Hat Spaß gemacht“ und „Haben wir gerne gemacht“ waren somit die Kernaussagen am Ende des Tages. (PZ)

 

 



Ferienpassaktion 2021


Sammeln“ rief der Bogenspartenleiter Tom Grunwald und gab damit das Signal zum Pfeile aufsammeln. Im Vorfeld hatten sich 24 Kinder und Jugendliche zur Ferienpassaktion angemeldet. Aufgrund der hohen Nachfrage richtete die Bogensparte der Schützengilde Faßberg e.V. am Freitag, 30. Juli und zusätzlich am Sonntag, 01. August 2021 einen „Schnupperkurs Bogenschießen“ aus.

Da das Bogenschießen im Freien durchgeführt wird, war die Organisation dieser Veranstaltung vor dem Hintergrund der aktuellen Pandemie Situation, sicher und unter Einhaltung der Hygienevorgaben, zu bewerkstelligen.

Bild 1: Einweisung der Bogner (Photo privat)

Voller Vorfreude hörten alle bei der Einweisung und der Geschichte des Bogenschießens gebannt zu. Damit auch jeder Teilnehmer ausreichend Zeit für Pfeil und Bogen hatte, wurden die Gruppen in zwei Hälften geteilt. Und es flogen nicht nur Pfeile durch die Luft, sondern auch Fußbälle und Dartpfeile. Ebenso versuchten sich die Kinder mit dem Herstellen von riesengroßen Seifenblasen.

Bild 2: So wird richtig gezielt (Photo privat)

Besonders ehrgeizig wurden die 3 D Ziele beschossen und erst nachdem die Bratwürste gegessen und Urkunden verteilt waren, konnte das Moorhuhn durchatmen.

Bild 3: Das arme Moorhuhn (Photo privat)

Bogensport als Familiensport liegt im Trend und erfährt stetig wachsende Beliebtheit. Interessenten, egal welchen Alters, egal ob groß oder klein, Rechts- oder Linkshänder, sind herzlich eingeladen, während der Trainingszeiten vorbei zu schauen.

Mittwoch und Donnerstag, von 17 bis 19 Uhr und Sonntag von 11 bis 13 Uhr ist der Bogensportplatz der Schützengilde Faßberg e.V. geöffnet.

 

Die Bogner freuen sich auf neugieriges Publikum und würden sich freuen, ihren Sport vorzustellen. (PZ)

Einweisung der Bogner
Einweisung der Bogner
So wird richtig gezielt
So wird richtig gezielt
Das arme Moorhuhn
Das arme Moorhuhn


neues Sportgerät für die Jugendschützen


Endlich keine Seitenspanner mehr“, so der erleichterte Ausspruch der Jugendleiterin der Schützengilde Faßberg e.V. Madeline Lange.

Zwei nagelneue Luftdruckgewehre der Fa. Feinwerkbau konnten für die Jugendabteilung beschafft werden.

 

Die alten Federdruckwaffen sind schon längst nicht mehr uptodate. Solche „Seitenspanner“ findet man ab und an noch auf Schützenfesten an den Schießbuden.

Bei den bereits im 17.Jahrhundert nach dem System Girandoni entwickelten „Windbüchsen“, wird mittels gespannter Federkraft, die Luft im Lauf der Waffe so komprimiert, dass ein Geschoss nach lösen der Feder abgeschossen werden kann. Diese Windbüchsen waren insbesondere bei Wilderern sehr beliebt, welche damit auf Schalenwild jagten.

 

Es wurde also höchste Zeit hier tätig zu werden und sich von diesen Waffen zu verabschieden, zumal zu Spannen und komprimieren ein erhöhter Kraftaufwand erforderlich ist.

Moderne Druckluftwaffen werden mit Druckbehältern bestückt, die 4,5 mm große „Diabolos“ genannte Geschosse aus dem Lauf beschleunigen. Solange der wiederverwertbare Druckbehälter gefüllt ist, kann geschossen werden.

 

Die Investitionssumme für die beiden Waffen in Höhe von 2350 EUR konnte die Schützengilde nicht allein stemmen. Zu jeweils 20 Prozent wurde die Investitionssumme durch die Sportförderung des Landkreises Celle, die Regionalstiftung der niedersächsischen Sparkassen sowie der Gemeinde Faßberg gedeckt. Der erforderliche Restbetrag wurde durch neun großzügige Einzelspenden von Mitgliedern der Schützengilde aufgebracht.

 

 

Mit glänzenden Augen übernahm die Jugendleiterin im Beisein einer Abordnung von Jungschützen aus den Händen des Vereinsschiesssportleiters Björn Solterbeck die beiden neuen Sportgeräte.

Bild: Übergabe der Sportgeräte an die Jungschützen (v.l.n.r., hintere Reihe: Markus Pape, Zoe Saecker, Flora Bierbach, Vordere Reihe: Schiesssportleiter Björn Solterbeck, Ben Filipp, Jugendleiterin Madeline Lange

 

Der Leitsatz der Schützengilde „Gemeinsam schaffen wir alles“, führte zum Erfolg und wird auch weiterhin den Verein mit Leben füllen. (PZ)


Pandemie ist noch nicht vorbei... :-(



 

 

Mitgliederbrief 01/2021

 

 

Liebe Schützenschwestern,

Liebe Schützenbrüder,

 

wer hätte am Anfang des Jahres 2020 gedacht, dass ein kleines Etwas, mit einer harmlosen technischen Bezeichnung, die Lebensweisen aller Menschen soweit beeinträchtigen kann. Zu aller erst hoffen wir, dass Ihr, eure Familien, eure Freunde und Bekannte nicht vom Virus eingefangen wurdet und gesund seid.

Wir mussten uns seit März intensiv mit Hygieneverordnungen und den Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes beschäftigen. Zusätzliche einschränkende Maßnahmen des DSB und der Schützenverbände mussten eingehalten werden.

Aufgrund dieser besonderen Umstände, haben wir beschlossen, auch unter Betrachtung der Altersstruktur der Schützengilde, die Jahreshauptversammlung im März 2020 und Mitgliederversammlungen im laufenden Jahr, zu unterlassen. Die Gesundheit unserer Mitglieder steht an erster Stelle. Die Einhaltung der festgelegten Regeln im Umgang miteinander sind deshalb strikt einzuhalten, um der Pandemie Herr zu werden.

Heute möchten wir euch in Form eines Mitgliederbriefes über die vergangenen, aktuellen und, soweit möglich, zukünftigen Geschehnisse, Aktivitäten und Personalia der Schützengilde Faßberg e.V. informieren.

Gleich am Anfang des Jahres mussten wir Abschied nehmen von unseren langjährigen Schützenbruder Klaus Acksteiner.

„Der, der immer da war, kommt nun nicht mehr“.

Wir werden Klaus nicht vergessen und seinen Namen in Ehren halten. Den Beweis dafür sind wir im Oktober angetreten und haben den Klaus – Acksteiner  - Wanderpokal ausgeschrieben und durchgeführt. Als erster Sieger dieses Schießwettkampfes mit Waffen des Kalibers .375 konnte sich Björn Solterbeck eintragen lassen.

 

Als einer der ersten Konsequenzen im Zuge der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona – Pandemie, mussten wir den Restaurantbetrieb im Schützenhaus einstellen. Der Weiterbetrieb einer Restauration wäre mit einem Regelungsaufwand verbunden gewesen, welcher von uns nicht geleistet werden konnte. Mit Verschärfung der Restriktionen der Landesregierung wäre eine Weiterführung des Betriebes im Verlaufe ausgeschlossen gewesen. Einhergehend mit der Schließung der Bewirtung mussten wir Angelika Lundström entlassen.

 

Ausgefallen sind in 2020 auch alle Schützenfeste, Preis- und Pokalschießen, sowie die Meisterschaftsschießen auf fast allen Ebenen. Alle Vereinsveranstaltungen in größeren Personenrahmen mussten ebenfalls abgesagt werden.

 

Seit 09.06.2020 haben wir den Schießbetrieb nach den bestehenden CORONA Bedingungen wieder auf genommen. Hierzu war unter anderen die Erstellung eines Hygienekonzeptes zur Vorlage beim Kreisverband erforderlich. Kennzeichnungs-und Dokumentationspflichten und der Vorhaltung von Desinfektionsmitteln wurde nachgekommen. Die Erstellung dieser Unterlagen wurde durch den Vereinsschießsportleiter Björn Solterbeck wahrgenommen. Björn passt das Hygienekonzept den sich ändernden rechtlichen Vorgaben bei Bedarf an, damit wir weiterhin unser Schießbedürfnis gemäß neuem Waffenrecht nachweisen können. Im Landkreis Celle dürften wir damit so ziemlich ein Alleinstellungsmerkmal besitzen. Vielen Dank Björn, für deine Einsatzbereitschaft.

 

Alle Schützen, die während ihrer Waffensachkundeausbildung auch zur verantwortlichen Aufsicht ausgebildet wurden, erhielten eine entsprechende Bestellung durch die Schützengilde.

Nach dem Jahreswechsel wird ab 03.Februar 2021 der Schießbetrieb der Schützengilde wiederaufgenommen, das heißt, unter der Bedingung max. 2 Personen aus 2 verschiedenen Haushalten können gemeinsam einen Schießstand nutzen. Schießanmeldungen erfolgen über den Vereinsschießsportleiter.

 

Besonders erwähnenswert ist der Lizenzerwerb zum Schießsportleiterdurch Madeline Lange, die trotz etlicher terminlicher Verzögerungen während des Ausbildungsganges erfolgreich abgeschlossen hat.

Herzlichen Glückwunsch Maddy!!!

 

Mitte des Jahres hat der amtierende Schatzmeister Dan Torben Gravemeyer, aufgrund Änderungen im beruflichen und persönlichen Bereich sein Amt niedergelegt und hat zum Ende des Jahres seine Mitgliedschaft gekündigt. Schützenbruder Winfried Hentschel hat das vakante Amt kommissarisch übernommen und würde sich zur nächsten Mitgliederversammlung zur Wahl stellen.

Danke zur Bereitschaft der Übernahme des Amtes Winfried.

 

Unsere Bogensportabteilung hat durch den persönlichen Einsatz des Bogensportobmannes Tom Grunwald einen erheblichen Aufschwung erfahren. Der Bogensportplatz wurde aufgepeppt, eine erste Vereinsmeisterschaft konnte durchgeführt werden und auch ein Schnuppertag zur Einführung in den Bogensport wurde veranstaltet. Durch die wiederbelebte Bogensportsparte wurden nicht nur neue Mitglieder gewonnen. Es ist sehr erfreulich, dass die Bogner sich selbst als integrierter Teil der Schützengilde sehen und am Vereinsleben voll umfänglich teilnehmen wollen.

Danke Tom für dein großes Engagement.

 

 

Der Lock - down führte zum kompletten Stillstand des gesamten Vereinslebens in Deutschland. Doch ganz still war es nicht am Vereinsheim am Schützenplatz. Dank vieler fleißiger Hände konnte so einiges am und im Schützenhaus instandgesetzt werden. Beispielhaft möchten wir erwähnen, die Pflasterarbeiten auf dem Bogensportplatz, der neue Sicherheitsschutzwall, gereinigte Regenrinnen, gehacktes und gestapeltes Brennholz, installierte Warmwasserboiler auf Damen- und Herren – WC, ein gefundenes und repariertes Leck in der Abwasserleitung.

Vielen Dank an alle, die hier ihre Freizeit für den Verein geopfert haben. „Gemeinsam schaffen wir alles“.

 

Zur Mitgliedersituation gilt zu sagen, dass sich die Zu- und Abgänge im vergangenen Jahr ungefähr in Waage halten. Mehr neue Mitglieder wären natürlich hilfreich, aber in der gegebenen Situation ist der neugewinn von Mitgliedern schwierig. Wir hoffen hierbei auf eine Aufhebung der Einschränkungen und Normalisierung im Freizeitverhalten.

 

Zu der Finanzlage der Schützengilde ist festzustellen, dass die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie die angespannte Lage nicht erheblich verschlechtert hat, sie hat sie aber auch nicht erheblich verbessert. Durch den erhöhten Betrieb beim Schießsport konnte der Verlust durch den Wegfall der Restauration kompensiert werden. Jede Sach- und Geldspende zur Unterstützung der Schützengilde stellt unseren Verein auf stabilere Beine und hilft dabei eine Mitgliedschaft attraktiver zu machen.

 

Ob wir dieses Jahr ein Schützenfest feiern können, es wäre das 70. Jubiläumsschützenfest, hängt auch von der Lageentwicklung ab. Da wir traditionsgemäß erst spät im Jahr einen neuen König ausloten, wäre eine kurzfristige Ausrichtung vielleicht möglich.

 

Die Könige samt Hofstaat bleiben selbstverständlich weiterhin in Amt und Würden und freuen sich auf kommende Veranstaltungen.

 

Wir wollen einen Ausblick in die Zukunft wagen.

Wir freuen uns auf die Wiederaufnahme der Schießwettkämpfe, den Besuch der traditionellen Schützenfeste unserer befreundeten Nachbarorte, den Besuch des Schützenfestes des polnischen Patenschaftvereins in Grzebienisko, gemeinsame Stunden bei Speis und Trank im und am Schützenheim.

 

Eine Terminübersicht 2021 haben wir zu eurer Kenntnisnahme beigefügt. Vorbehaltlich ……… na ja, ihr wisst schon!!

Auch ein Blick auf die Internetseite /www.sg-fassberg.de lohnt sich. Über E-Mail könnt ihr uns über schuetzengildefassbergev1951@yahoo.com erreichen.

 

Mit Schützengruß

Der geschäftsführende Vorstand der Schützengilde Faßberg von 1951 e.V.

  

 

 

Wir freuen uns, dass es weiter geht.


Saisonstart 2021


Schützengilde beginnt mit Schießbetrieb

 

Am 02.Februar startet die Schützengilde Faßberg e.V. mit dem Schießbetrieb in das neue Jahr auf dem Vereinsgelände am Schützenplatz. Unter Beachtung der durch die niedersächsische Landesregierung festgelegten Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des CORONA – Virus in der Fassung vom 08.Januar 2021, ist die Ausführung von Individualsport erlaubt. Selbstverständlich sind die AHA – Regeln, die Maßnahmen des Hygienekonzeptes der Schützengilde, sowie die Dokumentationspflichten strikt einzuhalten.

 

Der Schieß- und Bogensport darf dabei allein, mit einer weiteren Person, oder den Personen des eigenen Hausstandes ausgeführt werden. Dabei ist die Begrenzung der Personenzahl aufgrund der vorliegenden Raumgrößen zu beachten.

 

Es knallt also wieder am Schützenplatz. Wir bitten und hoffen auf das Verständnis der Bürger und Anwohner für den durch uns entstehenden Lärm und bemühen uns, die Aktivitäten auf das erforderliche Maß zu beschränken.

 

 

Wir freuen uns, dass es weitergeht!! Bleiben Sie gesund! Ihre Schützengilde Faßberg e.V. (PZ)